Digitale Mammographie

Im Vinzenzkrankenhaus wurde 2011 eine digitale Vollfeldmammographie mit 3D-Darstellung (Tomosynthese) installiert - deutschlandweit eines von rund 20 und weltweit als eines von 150 Geräten. Diese Technik ermöglicht neben der „normalen“ Mammographie die gezielte Untersuchung der Brustdrüse in feinsten Schichten, um unklare Befunde weiter abzuklären oder ein dichtes Drüsengewebe besser zu beurteilen. Wir haben uns für das "Hologic Lorad Selenia Dimensions 3D" entschieden, weil

  • es die höchste Detektorquanteneffektivität DQE (Dosisparameter) hat (Quelle: FDA)
  • die Größe eines einzelnen Pixels (Bildpunktes) nur 70 µm (0,07mm) beträgt
  • sich gegenüber den bisherigen Speicherfolien (Digitale Mammographie, DLR) eine Dosisersparnis von etwa 50 % ergibt
  • eine dreidimensionale Darstellung der Brustdrüse (Tomosynthese) in nur 4 sek. möglich ist
  • eine „normale“ Mammographie und eine ergänzende Tomosynthese zusammen etwa die Strahlendosis einer bisherigen Speicherfolienaufnahme haben
  • die Mammographieaufnahmen durch eine an die jeweilige Brustdrüse angepasste Kompression durchgeführt werden, was die Schmerzhaftigkeit der Untersuchung deutlich reduziert

Die einzigartige Mammographiesoftware mit einem speziellen Bildverarbeitungsalgorithmus ist speziell für diese Mammographie entwickelt worden. Die Mammographieaufnahmen werden an hochauflösenden, für die Mammographie speziell entwickelten Monitoren befundet. Ferner liegt dem Institut ein eigenständiger Mammographiedrucker vor, der ein Höchstmaß an Bildqualität einer Filmkopie garantiert. Eine digitale Vernetzung mit Zuweisern ist durch unser PACS (Archivierungssystem) gegeben. Das ist interdisziplinäre Zusammenarbeit auf höchstem Niveau.

Entsprechend internationaler Standards wird jede Mammographie einer unabhängigen Doppelbefundung durch zwei Fachärzte unterzogen. Zum Leistungsspektrum gehören auch Vergrößerungs- und Kompressionsaufnahmen sowie die präoperative Drahtmarkierung.