Digitale Projektionsradiographie

Digitale Projektionsradiographie

Die digitale Projektionsradiographie setzen wir zum Beispiel für Röntgenaufnahmen von Thorax (Brustkorb), Abdomen (Bauch), muskuloskelettale Radiologie, Dünn- und Dickdarmdiagnostik und Fisteldarstellungen ein. Durch eine extrem schnelle Rotation der Röntgenröhre um den Patienten von 0,37 Sekunden ist es möglich, eine Untersuchung von Thorax und Abdomen/Becken innerhalb von nur 20 Sekunden durchzuführen.

Die digitale Lumineszenzradiographie (DLR) ermöglicht die digitale Bildentstehung ohne den Zwischenschritt der konventionellen Röntgenaufnahme. Sie arbeitet mit einer Folie, die von einem Laser ausgewertet wird und die Information auf einen Bildrechner überträgt. Das Bild kann anschließend an einer Bildbearbeitungskonsole weiterverarbeitet werden.

Mit einem CR 25 und einem CR 85-X System verfügen wir über Hochleistungs-Speicherfoliensysteme mit einer Auflösung bis zu 10 Pixel/mm. Es lassen sich bis zu 4.096 Graustufen verarbeiten.

Für spezielle Ganzbein- und Ganzwirbelsäulenaufnahmen sowie für die Kinderradiologie bestehen ein eigene Software und Aufnahmeplätze. Die automatische, patentierte Bildverarbeitung MUSICA™ ermöglicht einen optimalen Bildeindruck der Röntgenaufnahme.

DX-S ScanHead™

Im Vinzenzkrankenhaus steht das weltweit siebte Gerät dieser neuen Generation eines hoch innovativen, auf Nadelkristall basierten Detektors. Neben einer schnelleren Auslesezeit der Röntgenkassette werden qualitativ hochwertige Röntgenaufnahmen mit einer 50 % niedrigeren Dosis für den Patienten erstellt. Das Röntgenbild liegt nach acht Sekunden auf dem Bildmonitor vor. Die Auflösung beträgt bis zu 20 Pixel/mm.

Es lassen sich bis zu 65.536 Graustufen verarbeiten. Damit eignet sich das Gerät insbesondere für die Kinderradiologie. Auch hier wird die patentierte MUSICA™ für die Nachverarbeitung verwendet.

DX-Si Einheit

Als eine der weltweit ersten Röntgenabteilungen erfolgte im Vinzenzkrankenhaus die Integration einer DX-S Einheit in einen sogenannten Bucky-Arbeitsplatz, bei dem sämtliche Röntgenaufnahmen angefertigt werden können.

Diese Integration (DX-Si) überträgt sämtliche personengebundenen Daten inklusive des Strahlungsprotokolls automatisch an das Radiologie-Informationssystem und trägt damit wesentlich zu einer Optimierung der Arbeitsläufe bei.