01.02.2020

Das Jahr der Pflegenden und Hebammen 2020 (Februar): Was ist Pflege?

Heutzutage ist die Pflege in aller Munde, über sie wird in Zeitungen, auf Social Media und im persönlichen Gespräch diskutiert und sie hat einen hohen gesellschaftlichen Stellenwert. Doch was bedeutet „Pflege“ eigentlich?

Im Vinzenzkrankenhaus Hannover möchten wir das Jahr der Pflegenden und Hebammen 2020 feiern und im Zuge dessen über aktuelle Themen aus unserem Hause und den Bereichen Pflege und Gesundheit informieren. Weitere Informationen finden Sie daher auch in den kommenden Ausgaben unseres Magazins DAS VINZENZ.

„Wenn wir nur ein wenig Liebe hätten, würden wir dann unsere Hände in den Schoß legen?“
- Vinzenz von Paul

Die Pflege und der Pflegeberuf haben seit Jahrhunderten eine hohe Relevanz für das Wohlergehen aller Menschen. Doch was bedeutet „Pflege“ eigentlich? Wie kann Pflege aussehen? Was gehört zur Pflege dazu?

Laut dem Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe ist Pflege wie folgend zu definieren:

„Pflege umfasst die eigenverantwortliche Versorgung und Betreuung, allein oder in Kooperation mit anderen Berufsangehörigen, von Menschen aller Altersgruppen, von Familien oder Lebensgemeinschaften, sowie von Gruppen und sozialen Gemeinschaften, ob krank oder gesund, in allen Lebenssituationen (Settings). Pflege schließt die Förderung der Gesundheit, Verhütung von Krankheiten und die Versorgung und Betreuung kranker, behinderter und sterbender Menschen ein. Weitere Schlüsselaufgaben der Pflege sind Wahrnehmung der Interessen und Bedürfnisse (Advocacy), Förderung einer sicheren Umgebung, Forschung, Mitwirkung in der Gestaltung der Gesundheitspolitik sowie im Management des Gesundheitswesens und in der Bildung."

Sowohl das Arbeitsumfeld als auch der Aufgabenbereich von professionellen Pflegekräften ist also sehr abwechslungsreich und divers.

Doch es gibt noch weitere Arten der Pflege. Grundsätzlich zu unterscheiden ist zwischen der Selbstpflege, der Laienpflege und der professionelle Pflege. Bei der Selbstpflege versorgt die betroffene Person sich selbstständig und ohne Hilfe von außen. In der Laienpflege übernimmt eine Person, die keine berufliche Ausbildung im Bereich der Pflege hat, die pflegerischen Tätigkeiten für eine oder mehrere hilfsbedürftige Personen. Oft sind es Angehörige oder Bekannte. Diese Art der Pflege findet in der Regel Zuhause statt.

Im Gegensatz dazu steht die professionelle Pflege. Hier übernimmt eine Person, die eine staatlich geregelte, berufliche Ausbildung durchlaufen hat, die Versorgung. Ihre Arbeit unterliegt klar fest gelegten Richtlinien und Standards und basiert auf Wissen und Forschung. Professionelle Pflege kann ambulant, also Zuhause, oder stationär, zum Beispiel in Krankenhäusern, Pflege- oder Altenheimen, stattfinden.

  Was ist Pflege.pdf